Das Menschenrecht auf Verhütung

Pille (sechs Monate): je nach Präparat zwischen 23,45 und 77,75 Euro. Verhütungsring (drei Monate): ca. 48 Euro. Hormonspirale (fünf Jahre): je nach Hersteller und Packungsgröße zwischen 138,08 und 191,96 Euro plus 300 bis 400 Euro fürs Einsetzen. Kupferkette (fünf Jahre): 129 Euro plus 300 bis 350 Euro fürs Einsetzen plus bis zu 40 Euro jährlich[…]

SOS – Helft den Bienen!

Es ist kein Geheimnis, dass die Zahl der Insekten in Deutschland in den letzten Jahrzehnten rapide gesunken ist. Der Entomologische Verein Krefeld hat in einer Langzeitstudie nachgewiesen, dass innerhalb von 27 Jahren über 75 Prozent der Fluginsekten verlorengegangen sind. Insbesondere über das Bienensterben und die damit verbundenen Konsequenzen für uns Menschen gab es in den[…]

Mit Strich und Sternchen zur Gleichberechtigung?

Um jetzt die allbekannte Polemik der BILD etwas zu relativieren: Worum geht es? Am 8. März – dem Internationalen Frauentag – äußerte die Gleichstellungsbeauftragte des Familienministeriums Kristin Rose-Möhring in einem Rundbrief an ebendieses Ministerium den Vorschlag, einige Textpassagen der Nationalhymne zu ändern. Dies ist keine völlig neue Idee: In Österreich wurden Formulierungen wie »Heimat bist[…]

Wenn Selfies in den Tod führen

»Er weiß, dass sie schön ist, bevor er ihr Gesicht zu sehen bekommt. Beinahe ist es so, als könne er es ihrem Kopf ansehen. Oder den blassen Armen, die leblos von ihren Schultern hängen. Die fragilen Finger, von denen manche noch sanft das Gerät berühren, das sie in der Hand hält.«

Peißnitz kann jeder

Schon direkt im Stadtgebiet kann man so einiges entdecken: Möchte man zum Beispiel einmal von einer anderen Perspektive das Gedränge unten am Saale­ufer beobachten, eignet sich der Heine-Park über den steilen Felswänden. Dort kann man auf der großen Wiese zwischen alten Bäumen Frisbee spielen, Yoga üben oder von den terrassenartigen Aussparungen die Aussicht genießen. Mit[…]

Lokal global denken: Plastikfreies Jena?

Im Pazifischen Ozean schwimmt eine Plastik-Insel von der Größe Frankreichs. Ein offizielles Land sind die sogenannten »Trash Isles« noch nicht, doch 2017 starteten Umweltschützer das Projekt, sie als unabhängiges Land von der UN anerkennen zu lassen. Als offizielles Mitglied würden sie von der UN-Umweltsatzung beschützt werden – andere Länder wären also verpflichtet, dort aufzuräumen. Um[…]

Gegrillte Grillen

Asiatisch essen war doch eigentlich jeder schon einmal, Reisnudeln, halbwegs scharfes Curry oder Sushi sind auf deutschen Abendbrotstafeln gewiss keine Seltenheit mehr. Doch obwohl wir uns fröhlich Frühlingsrollen auftauen oder auch mal Tofu anbraten, sind wir doch, zumindest was das Fleisch angeht, der regionalen Tierwelt ziemlich treu geblieben. Dabei vergessen wir zusehens gleich eine gesamte[…]

Geldlos, Mittellos, Wert(e)los?

Die Probe findet im WUK-Theater-Quartier am Holzplatz statt, wo auch am 29. Juni die Premiere gespielt wird. Als eines der wenigen Gebäude in der abseitsliegenden Straße nahe der Saaleaue fällt es sofort ins Auge. Geschmückt von Spiegeln und einem großen Torbogen mit der Aufschrift »#3 Kapitalismus« ist man gleich im Thema. Das Stück »Die Mittellosen«[…]

Teilen verboten

313 Kilogramm Lebensmittel werden pro Sekunde weggeworfen, das entspricht etwa 82 Kilogramm Lebensmittel pro Person im Jahr. Weltweit leiden rund 815 Millionen Menschen an Hunger, also jeder Neunte. Das sind ganz schön große Zahlen, die ganz schön weit weg sind, denn es geht ja dabei zum größten Teil um die Entwicklungsländer – falsch! Auch in[…]

Geschichten aus dem HAVAG-Land

Alle reden heutzutage davon, dass sie mal entschleunigen wollen, mal runterkommen vom Alltag. Was es dafür nicht alles gibt – das Angebot reicht von Yoga über Meditation bis hin zu autogenem Training. Kann teuer werden. Dabei gibt es eine kostengünstige Alternative: den Franckeplatz. Oder besser gesagt: eine Fahrt mit der Straßenbahn über diesen. Wobei Fahrt[…]

Studiengeflüster

Viele werden folgendes Szenario wiedererkennen: Ein Seminar nach dem anderen, eine endlos wirkende Aneinanderreihung von oft halbherzig vorbereiteten Referaten, gelangweilte Gesichter und die gleichen drei Personen, die etwas zur Diskussion beitragen. Doch natürlich gibt es auch Ausnahmen: die Seminare, die einen nachdenklich, geschockt, wissbegierig und mit dem Drang, in der Freizeit selbst nachzuforschen, zurücklassen. Solch[…]

Die Gesichter des Stura

Wer bist du? Ich bin Elke Lopens und im Juni 1954 in Leipzig geboren. Meine Mutter studierte Lehramt für Grundschulen und mein Vater technisches Zeichnen. Wir sind dann in den Norden zu meinen Großeltern gezogen, an die Elbe, wo ich auch aufgewachsen bin. Was hast du vor deiner Zeit im Stura gemacht? Ich habe im[…]